Test Jamo S 628 Stereoplay Ausgabe 12/2013

…Ohne Frage die kompromissloseste Box in der Klasse bis 1000 Euro…stereoplay Highlight!
Das dürfte das unmissverständlich eindeutigste Testurteil sein, das man sich von einem renommierten Fachmagazin wünschen kann…bekommen hat es die Jamo S 628 von der stereoplay in der Ausgabe 12/2013 bei einem zugrunde gelegten Paarpreis von 850 Euro und einer „überragenden“ Preis/Leistung

„Schwarzer Riese“…Die neue Jamo mag massig aussehen und laut spielen, sie klingt aber erstaunlich audiophil.

Zitat(e):
„Preiswert, groß, viele Chassis: Wer die Jamo S628 von Weitem sieht, könnte meinen, es handele sich im Wesentlichen um eine Partybox. Und klar, mit 10-Zoll-Tieftönern und einem Triumvirat von Mitteltönern kann sie ihre Dynamik-Ambitionen auch nicht leugnen. Und doch wurde hier weder am Chassis-Material noch an der akustischen Abstimmung erkennbar gespart…Die Frage, ob kleiner oder großer Mitteltöner, haben die Jamo-Entwickler salomonisch entschieden: Ein 12-cm-Konus spielt im gesamten Mittelton- und Präsenzbereich, um punktgenaue Ortung und gutes Rundstrahlverhalten bei schmaler Boxenform zu erreichen. Zwei weitere identische Töner blenden sich nur im Grundtonbereich ein, um hier die Dynamikreserven zu garantieren wie bei einem großen 17er oder 20er. Eine eher selten verwendete Interpretation des 3,5-Wege-Konzeptes…Für ihre Preisklasse sind die Folierung und die abgeschrägten Gehäusekanten sehr gut verarbeitet, Schallwand und Waveguide mit matter Gummierung sehen sogar deutlich teurer aus, als die S628 ist…Deutlich hochwertiger war auch ihr Klang:…Den Rhythmus stellte die große Box auf ein wendiges, schnell treibendes Fundament und vermittelte so auch ohne fette Bässe einen hohen Spaßfaktor…Dynamisch machte der Jamo ohnehin kaum jemand etwas vor:…hämmerte sie die Pauken- und Trommeleinsätze mit wirbelnder Präzision in den Hörraum und folgte den dynamischen Wechseln liebevoll und behände…Was dort an Druck, Direktheit und treibendem Rhythmus selbst bei völlig unvernünftigen Pegeln kam, war beeindruckend und unterstrich, dass sie der beste Allrounder ihrer Klasse ist…Ausgesprochen erwachsen und unglaublich dynamisch klingende Box, die aber auch fein, homogen und neutral spielt.“