Test Jamo D 500 THX-Select2 + SUB 660 Audio 10/2013

…und noch ein exzellenter Test des Jamo D 500 THX-Select2 in Kombination mit dem SUB 660 aus der Audio Ausgabe 10/2013…

Das Ergebnis in Kürze:

+ machtvoller und präziser Bass, großer Detailreichtum, sehr raumgenau und neutral, hochgradig pegelfest

– (nicht vorhanden)

Verarbeitung: sehr gut
Klangurteil: 86 Punkte Musik, 90 Punkte Film
Preis/Leistung: überragend

Damit wäre eigentlich alles gesagt, trotzallem ein paar Zitat(e):
„Kinoklang auf höchstem Niveau erfordert nach landläufiger Meinung mindestens fünf teure und voluminöse Boxen plus riesige Subwoofer. Dass dies pauschal nicht stimmt, beweist Jamo mit seinem D-500 THX-Select2 Boxenset. Was der Sixpack in Relation zu Größe und Kosten an Dynamik liefert, ist schlicht der Hammer. Hübsch sind die Teile obendrein…Dass ein ernsthaft lebendiges Mehrkanalerlebnis entgegen anderslautender Vorurteile auch mit flachen Boxen gelingen kann, will Jamo mit seinem sechsteiligen Set beweisen…Der zugehörige SUB 660 bietet Eckdaten, die jeder halbwegs bezahlbaren Passivbox die Schamesröte ins Gesicht treiben. Er überträgt Frequenzen linear bis nahe 20 Hertz und stemmt Pegel deutlich oberhalb 100 Dezibel ohne gehörmäßig störende Verzerrungen. Hartes Anschlagen, extremer Klirr oder gar Defekte durch Überlastung sind so gut wie ausgeschlossen, weil integrierte Limiter jedes Überfahren verhindern. Zugunsten einer höheren Basspräzision verzichtet Jamo sogar auf jegliche Bassreflextunnel. Durch diese Auslegung ist der Woofer auch für Musik der hochwertigen, audiophilen Sorte uneingeschränkt nutzbar….Das Jamo Boxenset rangiert in der zweithöchsten Kategorie, die sich THX-Select2 nennt…Bei einer Bautiefe von lediglich 13 Zentimetern lassen sich die Boxen elegant an die Wand hängen oder auf einem Sideboard parken. Trotz der platzsparenden Bauweise bieten die Frontlautsprecher Platz für fünf Chassis…Die reichlich vorhandene Membranfläche und die kräftigen Antriebe ergeben einen geringen Wattbedarf und gewaltige Pegelreserven. Die maximal erzielbare Lautstärke wurde im AUDIO-Messlabor mit satten 107 Dezibel pro Box ermittelt, was den THX-Referenzwert um 2 Dezibel übertrifft…Das die Jungs bei Jamo und THX ihr Handwerk verstehen, spürte man von der ersten Filmsequenz an…Tieffrequente Geräuschkulissen….besaßen eine Macht und Autorität, die der Erlebnisdichte in einem echten Kinosaal erschreckend nahe kam…Brachial bei Explosionen und trocken-authentisch bei akustischer Musik, ganz wie es sein soll. Wem dieser Traum an Klangkraft nicht reicht, bitteschön: Es gibt vom Jamo D 500 auch Pakete in 7.1 und 7.2…“