Test Klipsch RF-7 II LP Ausgabe 4/2012

Auch in der Theorie gab es gute Noten:
„Die Klipsch RF-7 liefert einen hohen Wirkungsgrad…, einen bis zu tiefen 35 Hz reichenden Bass und einen spritzigen Hochton ab 5 kHz. Das Rundstrahlverhalten ist gemessen an der Bestückung harmonisch, die Linearität sehr gut. Das Impedanzminimum…ist unkritisch, die Klirrwerte insbesondere im Mittelton auch bei sehr hohen Pegeln gering. Das Ausschwingverhalten ist bis auf wenige Resonanzen des Horns über 10 kHz sehr sauber“

Weitere Zitate:
„…die Amerikaner, die sich spätestens mit dem berühmten und auch heute noch erhältlichen Klipschorn felsenfest in der lautstark-dynamischen Ecke des HiFi-Universums einbetonierten, stehen für große Schallwandler mit Hörnern und viel Membranfläche zu erschwinglichen Preisen…durchgehend quadratische Hörner im Hochton und großflächige Tief-Mitteltöner mit auffällig kupferfarbener Membran. Die RF-7 II setzt auf gleich zwei ausgewachsene Fünfundzwanziger in großem Bassreflexvolumen, und auch das Hochtonhorn ist mit zwanzig mal zwanzig Zentimetern kaum zum Kuscheln hier…Obwohl sich das Gehäuse eng an die Chassis schmiegt, ist die Standbox mit gut einem Meter zwanzig Höhe…schwierig zu verstecken. Versuchen kann man es mit der mitgelieferten Abdeckung natürlich, doch wer sich ernsthaft für eine Klipsch interessiert, der ist auch kaum der schamvolle HiFi-Heimlichtuer. Zudem ist das auch unnötig. Es mag für die RF-7 II zwar nur die beiden Farbtöne Black Ash und…Cherry geben, allerdings keine Dekorfolie, sondern Echtholzfurnier. Das ist angesichts der zu bedeckenden Flächen finanziell sicherlich kein Pappenstiel und in dieser Preisklasse außergewöhnlich…Eine der Vorgaben, welche die Lautsprecher von Paul W. Klipsch stets erfüllen mussten, war ein kontrolliertes Abstrahlverhalten. Er erkannte früh, dass ein Lautsprecher mit dem umgebenden Raum zusammenarbeitet und hielt es deshalb für elementar wichtig, dessen Schallabstrahlung so weit wie technisch möglich zu lenken…Deftiger Rock ist angesagt, und dass es die Leib- und Magenspeise dieser Box ist, wird augenblicklich deutlich. Die Dynamik ist überwältigend, Lautstärkesprünge setzt die Amerikanerin absolut unkomprimiert und ohne jegliche Zeichen der Anstrengung um…Fetziges und vor allem Live-Scheiben schleudert sie…mit einer Vehemenz in den Hörraum, die ihresgleichen sucht…die rauchige Atmosphäre transportiert die RF-7 II dabei genauso glaubhaft wie das Rockkonzert im kochenden Stadion.. der Bass ist trotz des beachtlichen Tiefgangs straff und zieht bis in die untersten Lagen trocken durch. Der Hochton ist strahlkräftig und direkt…die notwendige Leichtfüßigkeit steuert die Klipsch dann am Ende des Setups großformatig bei…Wem highendiges Geplänkel zuwider ist und in der Musiklandschaft eindeutig der Saft fehlt, findet in der Klipsch die perfekte Partnerin, um es rund um die Uhr krachen zu lassen, und das auf hohem Niveau.“