Test Klipsch Cornwall III Audio 10/2012

Kantige Standlautsprecher mit breiter Schallwand und nostalgischem Design … Die Klipsch Cornwall, die in ihrer Urform 1959(!) auf den Markt kam erzielt 53 Jahre später ein AUDIO Klangurteil über 92(!) Punkte und eine „überragende“ Preis/Leistung Zitat(e): „… Schließlich verkörpern die beiden Vertreter der Heritage- und der Prestige-Serie die pure Essenz zweier der ältesten und durch Festhalten an ihren Schlüssel-Technologien Horn respektive Koax auch profiliertesten Lautsprecher-Spezialisten der Welt… Totgesagte leben länger – eine alte Floskel, die hier zutrifft:

Klipsch strich die Cornwall 1990 aus dem Programm. Das provozierte eine frühe, seinerzeit noch unvernetzte Variante des Wutbürgertums. Was man heute wohl ungeachtet der Etikette als „Shitstorm“ bezeichnen würde, brach als Flut von postalisch zugestellten Beschwerde-Mails über das in den USA (wo sonst?) beheimatete Unternehmen herein… nahm Klipsch die Legende wieder ins Angebot… Klanglich verdiente sich das reanamierte Fossil schon nach wenigen Takten eine virtuelle Verbeugung. Im Gegensatz zum eigenwilligen, die Geschmäcker spaltenden Retro-Auftritt lagen die klanglichen Tugenden fast ausnahmslos auf der Höhe der Zeit… der Klang konnte sich überraschend gut von den Gehäusen lösen… direkt, dabei deutlich maßstabgetreuer als mit den meisten aktuellen Konstruktionen… Fazit (des Redakteurs): Live-Feeling und ungestürmte Dynamik sind für mich wichtige Klangkriterien bei Lautsprechern. Dass die klobige Klipsch in diesem Punkt überzeugen würde, war klar.

Aber wie elegant sie sich in Sachen Klangfarbentreue gerade auch mit Klassik aus der Affäre zog, übertraf meine Erwartungen.“