Test Klipsch RF-7 III HiFi-Stars Ausgabe November 2018

Das Technik- Musik- und Lebensart-Magazin HiFi-Stars hat sich erstmals mit einer „Klipsch“, der RF-7 III „vergnügt“

„Um was geht es eigentlich? Ganz banal ausgedrückt: Um eine Musikwiedergabe, die einfach Spaß, Vergnügen etc. macht – mehr ist es doch nicht, oder? Nein, mehr ist es wirklich nicht, wir sehen es nur sehr gerne noch umfangreicher, ausgefuchster, getunter (was für ein Wort), teuer (weil angeblich nur dann gut …) und so weiter. Ist das wirklich nötig? Mitnichten!… Beim Markennamen Klipsch taucht unweigerlich das „Eckhorn“ in den Gedankengängen der HiFi-Gemeinde auf. Wenn man so will, ist die nun aktuelle Klipsch RF-7 III ein Enkel dieses Lautsprechers. Inzwischen in der dritten Generation…
Das Kirsche-Echtholzfurnier des Testlautsprechers ist tadellos verarbeitet, alternativ gibt es eine farbliche Version in schwarzer Eiche…
Ein Klassiker der Rock-Geschichte ist definitiv Pink Floyds „Dark Side Of The Moon“. Was damit passiert, ist schwer zu beschreiben – geradezu entfesselt tobt das Meisterwerk hier durch den Raum – und ich mittendrin! Hallo – wie geil ist das denn …?… Und Respekt, Klassik mag er wohl auch … Zum Hineinsetzen gut sind zudem kleine Jazzbesetzungen mit natürlichen Instrumenten…
Eindeutig ganz großes, dreidimensionales Klangkino, welches mir hier vorgeführt wird!…
Ruhig sitzen bleiben und leise hören? Geht einfach nicht, heftiges Fußwippen sorgt für die entsprechende Mittaktung. Bei supersauberen 110 dB Schalldruck im Raum habe ich (!) schließlich nachgegeben – nicht der Lautsprecher. Da haben wir ihn also, den legendären Klipschklang: Offen und überaus präzise mit richtig knackigen Bässen – das macht mich echt an…
Selten hat mich ein Hochwirkungsgradlautsprecher in dieser Preis-/Leistungsklasse derart überzeugt, daß ich ihm zwingend ein „Best Buy“ gebe. Wer Platz für ihn hat, muß ihn unbedingt erleben. Könnte gut sein, daß es – wie bei mir – ein sehr, sehr nachhaltiges Erlebnis wird …(der Redakteur)“